Unser Methodenkoffer für das KIG-Programming

KIG-Methoden erlauben die Entwicklung mit "Enhanced Eggplant Programming" (EEP)

Erst die KIG-TA-Suite erlaubt die Umsetzung einer "world wide unique"-Technologie auf Basis der eggplant-Komponenten, dem EEP.

Dabei wird das eggplant-System gesteuert, parametrisiert und das klassische EP-Scripting funktional via Bibliotheken erweitert. Auf dieser Basis kann in der TA-Entwicklung eine hochflexible Methode zum Einsatz gebracht werden, die fachliche Anforderungen (Use Cases) in der Transformation zum Test Case als maximal variable Abbildung via EEP ermöglicht.

Das System umfaßt neben der Bibliothek ein zentrales Repository zur revisionsgesicherten Historisierung aller durchgeführten Testläufe. Gleichzeitig sind die Parameterverwaltung als auch die Auswertung der Testläufe im TA Studio für den Engineer, den Tester und den Projektleiter transparent verfügbar.

Enhanced Eggplant Programming bietet signifikante Vorteile bei:

  • Wartbarkeit der EP-Scripte
  • Wiederverwendbarkeit der Test Runs
  • Modulares Scriptdesign nutzen
  • Parametereinsatz und -steuerung
  • Parametermodell verwalten und implementieren
  • EEP-Bibliothek einbinden (Komplexe Funktionen simplifizieren)
  • Testdaten aufbauen und verwalten

 

Enhanced Programming Bibliotheken

Die Enhanced Programming Bibliotheken sind vielfach einsetzbare Erweiterungen und Vereinfachungen für die Skripterstellung mit eggplant. Neben bereits implementierten Standardfunktionalitäten werden hierbei Skripte das "Parameter-Handling" zur Verfügung gestellt, um komplexe Operationen und Prüfungen abzubilden, die das Erstellen von Tests beschleunigen und verbessern.